~
DIY: Die "Pille danach"
Wir Österreicherinnen* dürfen uns freuen, die Pille danach ist seit 2010 rezeptfrei um 11,90 in jeder (Nacht-)Apotheke zu haben (was aber leider nicht heisst, dass sich manche Apotheker_innen nicht bemüßigt fühlen die Herausgabe unerwünscht zu kommentieren). Gar nicht so viele Kilometer über der Landesgrenze sieht es anders aus, Nicole schrieb über die irrsinnige Zustände in Deutschland. In Italien können sich Ärzt_innen "aus Gewissensgründen" weigern, das Präparat herauszugeben. Auch in Polen ist Notfallverhütung verschreibungspflichtig – und Abtreibung verboten.

Egal in welchem Land eine* sich aufhält, um so wichtiger ist es, zusätzlich zum vehementen Eintreten für selbstbestimmte Reproduktionsrechte, Informationen zu Notfallverhütung zu verbreiten. Das ist mit der normalen "Pille" möglich, diese enhält dieselben aber geringer dosierten Wirkstoffe wie die "Pille danach". Eine Übersicht zur den geeigneten Pillenpräperaten gibt es auf dieser Seite.

Die Notfallverhütung mit "normalen Pillen" ist überhaupt nicht bekannt in den deutschsprachigen Ländern. Bisher war sie ein gut gehütetes Geheimnis. Die Notfallverhütung mit "normalen Pillen" verringert das Risiko, nach ungeschütztem Sex schwanger zu werden – genau wie die "Pille danach". Und zwar durch wiederholte Einnahmen einer bestimmten Menge an Pillen.

Notfallverhütung mit "normalen Pillen" funktioniert, weil sie die gleichen Hormone enthalten wie die "Pille danach". Allerdings enthalten sie die Hormone in geringerer Menge. Daher müssen mehrere Pillen eingenommen werden, damit die nötige Hormondosis erreicht wird.

Zur Notfallverhütung eignet sich etwa ein gutes Drittel aller Verhütungspillen, die bei uns zu kaufen sind (siehe Übersicht Präparate, 23 Präparate in Deutschland, 12 in Österreich und 6 in der Schweiz).

In jedem Fall: Schluckt die "Pille danach", wie alle Frauen*, die ja grundsätzlich nicht verantwortungsvoll mit Medikamenten umgehen können runter wie Smarties

Die #Pilledanach schmeckt mir so gut, ich nehme sie oft einfach so, als Abendbrotersatz! #wiesmarties

— Mina (@miinaaa) May 15, 2013

Apropos vehementes Eintreten für selbstbestimmte Reproduktionsrechte: in Salzburg wurden letzte Woche 27 Pro-Choice-Aktivist_innen festgenommen.