~
I put on a different shade of lipstick depending on how my mood's like
Cross-Dressing, Gender Bender, Travestie

Ein Interview mit Bashar.

In Rollen Schlüpfen

Seit einiger Zeit beschäftige ich mich immer stärker mit dem Rollenspiel zwischen Geschlechtsidentitäten durch Kleidung und Schminke. Ich lerne mir einen Bart mit Matix anzukleben und kaufe mir einen Chestbinder. Ich übe es mich in weiten Hosen breitbeinig zu bewegen und trage Halbschuhe. Es ist spannend wie sich mein Verhalten verändert, wenn ich meine Rolle verändere. Es ist nicht meine Intention überzeugend wie ein cis Mann auszusehen. Die Möglichkeiten sind viel weiter, die Kleidung wird zum Spiel.

Wie Bashar und ich einander kennengelernt haben

Vor zwei Jahren lerne ich Bashar bei einem Tätowierer in Amman in Jordanien kennen. Er ist extrovertiert und freundlich. Nachdem wir beide fertig tätowiert sind, gehen wir miteinander weg. Bashar zeigt mir ein Lokal, in dem unverschleierte Frauen und Männer nebeneinandersitzen. Alle mit denen ich rede, sprechen fließend englisch und sagen von sich sie seien Künstler*innen. Bashar ist zu dieser Zeit immer noch in der Schule. Er musste zwei Jahre wiederholen weil er zweimal aufgrund seiner sexuellen Orientierung der Schule verwiesen worden ist. Ein bisschen später gehen wir in einen geheimen Schwulenclub. Dieses Mal weiß er, dass er in seiner Schule sicher ist. Er hat seinen Schuldirektor hier getroffen.

Um in besagtes Lokal hineinzukommen müssen wir mit dem Taxi an einen anderen Ort fahren, und das letzte Stück zu Fuß zu gehen. An der Tür werden wir von einem Menschen begutachtet, ich meine sogar dass ein Passwort ausgetauscht wird. Danach werden wir in ein Buchgeschäft geführt durch dessen Hintertür wir einige Treppen hinauf und in einen großen Raum gehen. Wir treffen viele liebe Menschen. Es ist ein lustiger Abend.

Bashar und ich bleiben in Kontakt, ich verfolge wie er nach London zieht und anfängt Kunst zu studieren. Immer öfter sehe ich auch Fotos von Bashar in Drag. Ich habe Bashar um ein Interview zum Thema gebeten.

I put on a different shade of lipstick depending on how my mood's like



What does cross-dressing mean to you? How do you participate, are you performing/modelling/dancing?

Cross-dressing would be the act of confidently embracing fashion without gender roles engulfing your thoughts on fashion… However I don't cross-dress as much as people like to think. Most cross-dressers like to take roles of the opposite gender. I'm fond of being androgynous which is flowing between two genders. Therefore, my fashion flows between the two opposites; it's not an attempt to embody the opposite gender.

When did you start to cross-dress? Does it influence your everyday life? Are you playing one role, with a certain name and style, or do you always dress differently?

Well ever since I was a child I've been known as androgynous physically and emotionally. I didn't ever mind being referred to as both genders and as a result I've been dressing like this since I was a child. However, I come from a very traditional, middle eastern background in a family that's difficult to deal with in terms of who I am. Therefore, I've always hidden it! I don't exactly take up a role with the way I dress. I'm very inspired by Jeffrey Star and David Bowie's strikingly ambiguous style. However, I am just me and I dress differently every day and put on a different shade of lipstick depending on how my mood's like.

Could you describe your favorite outfit?

My pink tie-dye, LSD leggings and my Jeffrey Star cunt beanie! Too many people identify me by that attire… It's just the perfect statement.

May I ask a bit about your past? Where did you grow up? When did you move where and how did people react to your homosexuality/queerness/up dressing? (Especially in Jordan)

My family is from Jerusalem and I grew up in Amman, Jordan. Unfortunately it's not a place I'm proud to call home and I suffered a lot (and still suffer) from homophobia from my family and the locals of that country. Walking in the streets there is a constant challenge and I never felt safe. However, I always believe that if you don't stay true to yourself and do what makes you happy you'll be brainwashed to assert yourself in other people's views on what you should be like. Quickest way to depression! Be yourself and try to get out, it gets better in the end! The negativity is slowly disappearing for me.

Bashar lebt und arbeitet in London.