~
Ich kann sicher nicht mit Marco Michael Wanda reden, obwohl ich gerne würde, aber ich trau mich nicht
Dieser Blogbeitrag entstand mit freundlicher Unterstützung des Lokals Freyung 4, das mich als Elitebloggerin zum Verkosten ihrer neuen Frühstückskarte einlud. Gestärkt durch einen guten Fruchtjoghurt, feinen Handsemmeln, einem Prosecco (serviert in einem Weinglas) und einem Minipancake kann ich endlich über das Thema von vorgestern bloggen: Wanda und ihre Gagainterviews.

Dazu muss ich einleitend anmerken dass ich mich bis zum vergangenen Wochenende mit der Band nicht wirklich beschäftigt habe. Da ich als DJ auf einer Hochzeit auflegte und sich das Lied „Bologna" explizit im Vorfeld gewünscht wurde, hörte ich dann doch mal rein. Irgendwoher kannte ich es. Die Superzeilen, die man so mitgrölt, waren mir im Ohr. Aber die Sache mit der Cousine war mir neu. Da ich aus persönlichem Interesse weiß, dass Sex zwischen Cousins / Cousinen okay ist (legal und so), schockt mich das nicht so. Dass die Texte aber mit genau dieser Intention geschrieben werden, ist klar. Austropopzeug halt. Was geiles für den Stammtisch. Eh okay. Why not. Sex mit der Cousine. Krass.

Die neue Single „Bussi Baby" kommt dann musikalisch noch ein wenig uninteressanter daher und wiederholt das Mantra „Bussi Baby" gefühlte siebenzigdausdn mal. Und die Ronja von (!!!! never forget) Rönne spielt im Video mit, die uns mit ihrem provokanten Aufsatz „Warum mich der Feminismus anekelt" umgehauen hat – ja sicher vielen Frauen hat sie aus der Seele gekotzt, wie blöd und hässlich diese Feminazis sind. So over it. We get it. Wer braucht den Scheiß noch, wir sind alle schon lange gleich und Frauen und Opferrolle und so weiter. (Weiß, Cis, hetero, able bodied? Ja, okay, aber warum sollte das jetzt eine Rolle spielen? Nicht ablenken!!!)

Das Wichtigste ist doch, dass wir alle Spaß haben mit dem, was wir tun und sagen. Wenn man eine Band hat: mit dem was wir singen. Und deswegen singen wir von Sex mit der Cousine und irgendwas mit „Bussi Baby" weil wir das lustig meinen: nie würden wir wirklich ein Mädchen (eine Frau?) mit „Baby" anreden. Weil Babies sind ja k(l)eine Menschen. Also im Sinne von: wir wollen niemanden infantilisieren oder so (aber da rollt am Anfang vom Video ein Kinderwagen die Treppe runt….. EGAL). Aber es ist ja nur lustig gemeint mit dem Baby. Und dass in dem Song Prostitution vorkommt, das ist doch ein starkes Stück. Wegen Koks sich verkaufen. Es geht ja nur um ein Bussi. Sag für Amore.

Zurück zum Beton. Die alten und guten Frauen- und Männerbilder gehören endlich mal wieder herangezogen. Sonst weiß man morgen gar nicht mehr, was man anziehen soll, welche Zahnpasta man verwendet oder welche Schreibutensilien. Und hey, der Wandatyp kennt sich aus, lesen sie selbst:

Mein Studienschwerpunkt auf der Soziologie in Wien war selbstgewählter Weise Feminismus und Gender. Das hat kaum Punkte gebracht und den Bachelor konnte und wollte ich dann nicht mehr machen.

ES HAT KAUM PUNKTE GEBRACHT. Wie bitte? So im Gegensatz zu…? Und dann kann man sich den Bachelor auch gleich schenken, stimmt's? Wenn man soviel Zeit verschwendet mit Feminismus und Gender. Yeah, you heard him! Lasst das bleiben, das ist nutzlos für eure Karriere und einen Abschluss kannst du dir gleich in die Haare schmieren.

Lieber Kunst machen. Das Video zu „Bussi Baby" ist fast schöner als das Lied selbst. Die Ronja liegt so im Bett und die Band spielt so drumherum. Am Ende begibt sich Typi ins Wasser, wo zwei Frauenschenkel geöffnet auf ihn warten und er abtaucht. Soll ich euch was über die Frauenschenkel sagen? Sie sind leblos und kommen ohne Füße oder Restkörper aus. Sie sind weiß. Sie sind unbehaart. Sie haben eine Gänsehaut. Sie sind GIGANTISCH. Alles, was ein Mann sich wünschen kann. Hat da jemand Objekt gesagt?

Doch möchte ich nochmal Dingsi zitieren. Wegen der Sexismusvorwürfe warats:

Es wäre etwas anderes, würde man von »Lutsch' meinen Schwanz, bis du kotzt, du Fotze« singen.

Kleiner Exkurs zu Absicht: ob du jemanden absichtlich oder unabsichtlich beleidigst ist egal. Du hast es trotzdem gemacht. Wie deine Worte lauten kannst du selbst aussuchen. Wie es ankommt eher nicht. Deswegen solltest du manchmal lieber die Zeile oben singen um deinen Gefühlen so richtig freien Lauf zu lassen und nicht mit solchen Hintertürchensachen daherkommen die im Grunde das selbe aussagen. Zu viel verlangt? Ach so, dann würdest du aus der Band geschmissen. Stand ja so im Interview. Alles klar.

Das war mein täglicher Fem-rant. Oh wait:

Auf eine Sache wollte ich noch hinweisen. Im Lokal Freyung 4 ist das vegane Frühstück mit Schafskäse. Eine kurze Nachfrage ergab, dass dieser nicht vegan aber sehr gut ist… ¯\_(ツ)_/¯