~
Rezept: Rhabarberkuchen mit Baiserhaube oder In Defense Of Eiersatz
Ich habe kaum Erfahrung mit Eiersatz in Pulverform, schlicht und ergreifend, weil ich es meist nicht für nötig halte, Ei zum Beispiel in Backwaren zu ersetzen. Dass Teig ohne Zugabe von Ei nicht zusammenhält, ist eine hartnäckige Urban Legend, in der Regel geht es auch hervorragend ohne.

Manche Dinge, die geschmacklich an Ei erinnern esse ich gerne: Tofu Scrambler und Aufstriche aus Tofu und Kala Namak, einem schwefelig schmeckenden Salz. Mjam. Was ich ein bisschen vermisse, seitdem ich mich vegan ernähre sind, sind Backwaren, deren Hauptbestandteil Eischnee ist. Ribiselschaumschnitten vor allem! Salzburger Nockerl! Rhabarberkuchen! Aber wer genauer drüber nachdenkt, wird drauf kommen, dass Hühnerausscheidungen essen schlicht und ergreifend ekelhaft ist, vielleicht sogar noch ekliger als Hühner essen. So hab ich halt ohne gelebt.

Vor kurzem ein revolutionärer Eiersatz auf den Markt gekommen, der sich wie Eischnee aufschlagen lässt. Das ist schön. Wie gesagt, ein Leben ohne Eischnee ist möglich, aber wenn permanent aif der Welt eh Schwachfug erfunden wird (Atombomben, Bananenschneider, etc.), wieso dann bitte nicht ein pflanzliches und natürliches Pulver, dass sich chemisch ähnlich verhält wie Eiweiß?! Es heisst Myey und ich bekomme leider kein Geld für diesen Blogbeitrag, aber wenn ihr von Myey das lest, könnt ihr mir gerne ein paar Dosen zuschicken! Jede Packung kostet 10 Euro, was nicht gerade wenig ist, ist aber so ergiebig wie 60 Eier.

Science! <3

Ich habe mich an einem Rhabarberkuchen versucht und folgendes zusammengepantscht:

Für den Teig:

125 g Margerine (hab aus Dekadenz Kokosöl genommen)
70 g Zucker
250 g Mehl
1 Packung Backpulver
1 Prise Salz
2 Esslöffel Sojamehl oder eine zergatschte Banane
100 ml Reismilch

Alles vermischen (in der Kitchen Aid oder mit dem Handmixer und weil ich so oft gefragt werde, ob sich eine Kitchen Aid wirklich lohnt: nein absolut nicht, aber wenn ich keine hätte, müsste ich jedes mal weinen, wenn ich sie wo sehen würde, also lohnt es sich irgendwie schon), in eine gefettete Springform drücken.

Für die Mittelschicht:

1 Packung Vanillepuddingpulver
2 EL Zucker
350 ml Reis-Kokosmilch
5 Stangen Rhabarber, geschnitten in ca.3 cm breite Stücke

Pudding nach Anleitung (nur mit weniger Milch) zubereiten, in die Springform leeren und mit den geschnittenen Rhabarberstücken belegen.

Alles etwa 25 Minuten bei 180 Grad backen.

Für das Baiser

4 Esslöffel MyEyweiß
1/2 Glas Wasser
1 Prise Salz
1 Prise Natron
150 g Zucker

In der Zwischenzeit Myeyschnee zubereiten. Ich habe das Pulver mit dem Wasser und dem Salz eine Weile im Mixer schlagen lassen. Danach habe ich das Natron hinzugefügt und den Zucker langsam einrieseln lassen. Mindestens einige Minuten schlagen für ein gutes Ergebnis.

Den Kuchen aus dem Rohr nehmen, Baisermasse drüber verteilen, anzuckern und noch einmal 15 Minuten bei 210 Grad fertigbacken.

Schmeckt hervorragend! Die Kombination aus dem saurem Rhabarber und der süßen Schaummasse ist top!