~
Rezepte vom Vegan Bake Sale
Drei Rezepte dreier Kuchen / Kekse, die beim Vegan Bake Sale Anwendung gefunden haben, geordnet von leicht nach schwer.

1) Mürbeteigplätzchen mit Überzug

Zutaten:

  • 100g Margarine
  • 120g Zucker
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 1 Banane
  • 300g Mehl
  • Kuvertüre nach Wahl, bei uns war es die Zotter hell bzw. weiß Kuvertüre
Margarine und (Vanille-)Zucker mischen / verrühren, dann die Banane stückeln und hineinmischen. Mehl und Backpulver vermengen und ebenfalls in den Teig mischen. Zwei Stunden ruhen lassen. Anschließend ausrollen und in Katzenform (wichtig!) ausstechen. 10 Minuten bei 170 Grad backen, kurz auskühlen lassen. Anschließend nach Wahl dekorieren. Wir haben die Zotter Kouvertüre nach Anleitung verflüssigt und auf die Kekse gegeben, fertig.



2) Donuts mit Schokoglasur (ca. 18-20 Stück)

  • 4 TL Trockenhefe
  • 1/4 cup Wasser
  • 1 cup Sojamilch (oder andere Pflanzenmilch)
  • 4 EL Kristallzucker
  • 1 Schuss Vanilleextrakt oder 1 EL Vanillezucker
  • 100g Margarine geschmolzen (Alsan)
  • 4 1/4 cups Universalmehl
  • 3 MyEyer (entweder VollEy oder EyWeiß und EyGelb kombiniert)
  • Rapsöl oder anderes Pflanzenfett zum Frittieren
Glasur:

  • 1 cup Staubzucker
  • 1/4 cup Margarine (Alsan)
  • 1/8 cup Sojamilch (oder andere Pflanzenmilch)
  • 1 EL Zuckerrübensirup (anderer Sirup geht auch, z.b. Agave oder Ahorn)
  • 1 Schuss Vanilleextrakt oder 1 EL Vanillezucker
  • 120g Kochschokolade
Wasser, Milch, Zucker vermischen und auf lauwarme Temperatur erwärmen (Mikrowelle oder Topf). Trockenhefe untermischen und 10 Minuten stehen lassen.

Dann Mehl, geschmolzene Margarine, MyEyer (zubereitet nach Packungsangabe), Vanille und die Wasser-Milch-Hefe-Zuckermischung entweder von der Küchenmaschine zu einem elastischen Teig kneten lassen oder händisch mindestens 5 Minuten lang kneten (pfuh!), bis der Teig homogen und elastisch wirkt.

Dann den Teig zu einer Kugel formen und in einer leicht geölten Schüssel mit einem Geschirrtuch zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich der Teig im Volumen verdoppelt hat (ca. 45 Minuten).

Wenn der Teig gegangen ist, auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche kurz durchkneten. Dann ausrollen (ca. 1cm bis 1,25cm dick). Mit einem großen Glas kreise ausstechen und zusätzlich in der Mitte z.b. mit einem Flaschenschraubverschluss kleinere Löcher ausstechen. Die Teigreste können nochmals verknetet und ausgerollt werden, bis der ganze Teig aufgebraucht ist. Die Donuts auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, zudecken und wieder an einem warmen – aber nicht zu warmen! – Ort ca. 30 Minuten gehen lassen.

In einem kleinen Topf Öl erhitzen (genug, dass ein Donut darin schwimmen kann, ohne den Boden zu berühren). Das Öl ist heiß genug, wenn sich beim Reinwerfen einer Teigprobe Bläschen um den Teig bilden und es zu blubbern beginnt. Dann hintereinander die Donuts frittieren. Das geht so: Donut vorsichtig vom Backblech nehmen und ins heiße Öl legen, bis goldbraun. Das geht sehr schnell, dauert ca. 30 Sekunden. Wenden und die andere Seite ebenso goldbraun werden lassen. Aus dem Fett holen und auf einem Teller mit Küchenrolle gut abtropfen lassen. Mit allen Donuts so vorgehen.

Während die Donuts auskühlen, die Glasur vorbereiten.

Margarine, Milch, Zuckerrübensirup, Vanille in einem kleinen Topf erhitzen, bis die Margarine geschmolzen ist. Dann Temperatur reduzieren und Schokoladestücke zugeben. Konstant rühren, bis die Schokolade geschmolzen ist. Dann Kochplatte abdrehen und den Staubzucker unterrühren, bis die Mischung homogen und klumpenfrei ist.

Die Donuts auf einer Seite in die Mischung eintauchen und dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Fertig.

3) vegane Punschtorte

Bisquit:

  • 5 TL Backpulver
  • 200g Zucker
  • 300g Mehl
  • 100g Margarine (Alsan)
  • 200ml Wasser
  • 1 Schuss Vanilleextrakt oder 1 EL Vanillezucker
Punschfülle:

  • 1/3 des obigen Bisquits
  • 1 EL Marillenmarmelade + mehr zum Bestreichen der Tortenböden
  • 80ml Rum
  • 100ml Orangensaft
  • 1 Schuss Zitronensaft
  • 2 EL Kakaopulver
  • 1 Fläschchen Rumaroma
Punschglasur:

  • 1 cup Staubzucker
  • etwas vegane rosa Lebensmittelfarbe oder 1 EL Himbeersirup
  • 1 EL Guarkernmehl (optional)
  • 1 Fläschchen Rumaroma
  • etwas Wasser
  • Biovegan Streusel und Schokoherzen zum Verzieren
Springformboden (18cm!) mit Backpapier auslegen und Ofen auf 200° Umluft vorheizen.

Trockene Zutaten mischen, Margarine in Stücken dazugeben und das Wasser nach und nach unterrühren bis eine klumpenfreie Masse entsteht. Teig in die vorbereitete Form füllen, glatt streichen und etwa 40 Minuten backen (Stäbchenprobe machen!).

Tortenboden komplett auskühlen lassen und dann in drei Teile teilen.

Das mittlere Drittel des Bisquits würfeln. Inzwischen in einem Topf Rum, Orangensaft, Zitronensaft, Marillenmarmelade erhitzen, Kakao und Rumaroma später zugeben. Dann die Bisquitwürfel untermischen, bis sich alles zu einer festen (nicht zu feuchten) Masse verbindet. Gegebenenfalls noch mehr Rum/Orangensaft zugeben.

Den oberen und unteren Bisquitboden mit Marmelade bestreichen, die Punschmasse auf dem unteren Boden verteilen und den Tortendeckel daraufsetzen. Auch die Tortenoberfläche dünn mit Marmelade bestreichen.

Aus Staubzucker, Lebensmittelfarbe oder Himbeersirup, Guarkernmehl (optional) und Rumaroma und etwas Wasser eine nicht zu dünnflüssige Glasur herstellen. Einfach alles vermischen – zuerst nur mit ein paar Tropfen Wasser beginnen und gegebenenfalls mehr Wasser zugeben (Achtung, die Glasur wird schnell zu flüssig).

Die Torte mit der Glasur überziehen und z.b. mit Streuseln und Schokoherzen von Biovegan verzieren. Gekühlt lagern.